Valldemossa

2

Im Nordwesten Mallorcas, inmitten der Region des Serra de Tramuntana liegt Valldemossa. Der beschauliche Ort auf über 400 Metern Höhe wurde von den einstigen Herrschern, den Königen der Baleareninsel besonders wegen seines verträglichen Sommerklimas geschätzt. König Jaume II. ließ sogar einen Palast in Valldemossa erbauen, den sein Nachfolger Sancho I. später weiter ausbauen ließ, um sich hier einen Rückzugs- und „Kurort“ zu erschaffen, da er unter Asthma litt. Denn auch für Leiden dieser Art, so heißt es, sei das Klima in Valldemossa gut geeignet und heilsam.

Der wohl bekannteste Besucher des Ortes aber ist der Komponist Frédéric Chopin, welcher gemeinsam mit der französischen Autorin George Sand den Winter 1838/39 hier verbrachte. Sand schrieb ihre Erinnerungen an diese Episode später in ihrem Roman „Ein Winter auf Mallorca“, welcher auch die Natur der Gegend in und um Valldemossa eindrücklich schildert, nieder. Das Liebespaar verlebte den Winter in einem ehemaligen Kartäuserkloster aus dem Jahre 1399, der Kartause von Valldemossa. Der romantische Aufenthalt der beiden Künstler fand nach nur knapp drei Monaten ein jähes Ende durch die erneute Verschlechterung der Tuberkulose-Erkrankung, an welcher Chopin litt. Über 100.000 Besucher verzeichnet das Dorf jährlich, wobei der Hauptanteil dieser Zahl vermutlich auf den Aufenthalt des berühmten Paares zurückzuführen ist.

Valldemossa

Wetter für Valldemossa

Teils Wolkig
Heute
Höchsttemperatur 23° / Niedrigste Temperatur 9°
Teils Wolkig
Heiter
Morgen
Höchsttemperatur 17° / Niedrigste Temperatur 11°
Heiter
Gewitter
Donnerstag
Höchsttemperatur 16° / Niedrigste Temperatur 9°
Gewitter

Sehenswürdigkeiten in Valldemossa

Bei einem Rundgang durch den Ort mit seinen vielen kleinen Nebengässchen und verschlungenen Pfaden kann man – trotz der allgegenwärtigen Touristenströme – immer noch den verträumten Charme der Stadt erfahren und nachvollziehen, was den Künstlern an diesem Ort so gefallen haben muss. Der mediterrane Flair und das verschlafen wirkende, ursprüngliche Städtchen wirken heute ebenso magisch auf seine Besucher wie vor hundert Jahren.

Sonderstatus hat Valldemossa aber auch durch den Umstand, dass es die Geburtsstadt der berühmten Heiligen Mallorcas, der Catalina Thomás, ist. So sieht man bei einem Spaziergang durch das hübsche Städtchen überall aufwendig gestaltete Kacheln, die das Leben der Heiligen, die hier besonders verehrt wird, abbilden. Die Pfarrkirche Sant Bartomeu mit ihrem alten Glockenturm ist ebenfalls einen Besuch wert.

Valldemossa

Kartause von Valldemossa (Kloster)

Die Kartause kann heute besichtigt werden, nachdem sie für Besucher umgebaut und hergerichtet wurde. Neben „typisch“ mallorquinischen Alltagsgegenständen werden auch Hinterlassenschaften des polnischen Komponisten ausgestellt. Auch die alte Klosterapotheke und der klostereigene Garten sind sehenswert. Im nahe gelegenen Museo Municipal kann man außerdem Werke Picassos und Mirós bewundern.

Lage / Karte

Der Ort beherbergt außerdem das Kulturzentrum Costa Nord, welches durch die Bemühungen des Schauspielers Michael Douglas initiiert wurde. Hier findet man Informationen und Wissenswertes rund um die Natur des Tramuntana-Gebirges sowie zu den alljährlich stattfindenden Kulturveranstaltungen der Region. Aber auch die kulinarische Seite kommt in Valldemossa nicht zu kurz. Ein süßlich-erfrischendes Getränk, das aus Mandeln gewonnen wird und ein traditionell aus Kartoffeln hergestelltes Gebäck sind typisch für die Gegend. Nördlich liegt Port de Valldemossa, wo man nach einem langen Streifzug durch den Ort schließlich etwas Abkühlung erfahren kann.

Markt

Der Wochenmarkt in Valldemossa findet Sonntags statt.

Strand

Der kleine Strand am Fuße des Hafenorts ist selten besucht und so kommt man sogar in den Sommermonaten hier oft in den Genuss eines „privaten“ Bades in kristallklarem Wasser.

Wer kann, sollte Valldemossa in der Nebensaison besuchen, denn dann ist es nicht ganz so betriebsam. Vor allem sonntags hat man durch den Umstand, dass viele Touristenziele geschlossen haben, gute Chancen auf ungestörte Erkundungstouren.

Kommentare2 Kommentare

  1. Manni 938

    Habe Valldemossa am1. März mit Pkw besucht. Am 1. März ist Balearen-Feiertag und man sagte uns in Soller, an diesem Tag entfielen die Parkgebühren. Daher löste ich auch in Valldemossa kein Parkticket. Die Urlaubslaune wurde mir bei der Rückkehr verdorben, weil unter dem Wischerblatt ein Ticket mit der Aufforderung, 80 Euro für Parken in blau gekennzeichneten Parkbuchten zu zahlen, befestigt war.
    Wenn ein Ort von den auf Mallorca üblichen Regelungen abweicht, sollte dies auch öffentlich gemacht werden, sonst entsteht der Verdacht der Touristenabzocke. Da dies Ticket außerdem nur in Spanisch ausgefertigt ist, bleibt vielen ausländischen Touristen auch noch die Suche nach einem Übersetzer. Ob man das Ticket letztlich bezahlt, bleibt jedem selbst überlassen, da die Autovermieter mir gegenüber erklärt haben, dass sie für Parkverstöße nicht zuständig seien und die Zahlungen ab Deutschland erfolgen könnten und zwar über die Deutsche Bank. Ich verstehe auch die Deutsche Bank nicht, die sich als Inkassounternehmen für Valldemossa hergibt.

  2. No Problem

    Hi Manni 938, man sollte sich hinsichtlich Verkehrsregeln nicht auf muendliche Aussagen von anderen Leuten verlassen, denn es gilt immer das, was amtlich durch Verkehrszeichen dokumentiert wird. Dann auch noch meinen, dass man sich dem Verwarnungsgeld entziehen kann, weil man nach Deutschland abgereist ist, grenzt an Dreistigkeit. Ausserdem, wenn man das Verwarnungsgeld nicht bezahlt, kann es einem bei einer Verkehrskontrolle in Mallorca passieren, dass man das Mehrfache zu bezahlen hat und sonstige strafrechtliche Konsequenzen akzeptieren muss. Ich hatte vor Jahren ein Ticket wegen Geschwindigkeitsueberschreitung bekommen, war meine eigene Dummheit, weil ich nicht aufgepasst habe. Auf dem Ticket konnte ich ohne Dolmetscher herauslesen, dass wenn man innerhalb einer Frist von 30 Tagen ueberweist, nur 50 % bezahlen muss. Dass man auf ein deutsches Konto bezahlen kann, hat nichts mit Inkasso zu tun, sondern es erleichtert die Ueberweisung. Ich zahle in jedem Ort in Mallorca die Parkgebuehren gerne, denn die dortigen Gemeinden sind von jeglichen Einnahmen abhaenging, um es fuer uns Touristen schoen zu machen !

Sag uns deine Meinung!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist der Artikel nicht mehr aktuell?
Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.