Parken auf Mallorca

10

Gerade wenn man auf Mallorca einen Finca-Urlaub macht, ist man meist auf einen Mietwagen angewiesen: abgeschiedenes Feriendomizil, ländliche Umgebung – um die Insel zu erkunden, ist ein Auto wirklich empfehlenswert. Doch ist Mallorca für Urlauber auch autofreundlich genug? Vor allem, was das Parken angeht, gilt es auf Mallorca einiges zu beachten, damit die Ferien nicht durch ein Knöllchen verdorben werden.

Strafzettel sind nie ein Grund zur Freude. Wer aber im Urlaub denkt, bei einem Knöllchen wegen Falschparkens nach der Rückreise in die Heimat ungeschoren davon zu kommen, liegt falsch. Solche Strafzettel dürfen mittlerweile auch in Deutschland verfolgt werden.

Parkende Autos in Palma

Schilder, Linien und Markierungen

Generell gilt: Besonders in Palma, aber auch in anderen Städten Mallorcas sind Parkplätze Mangelware – und teuer obendrein. Straßen- und Halteverbotsschilder zeigen zwar an, wie und wo geparkt werden darf, doch sie sind auf Spanisch und nicht immer zu verstehen. Einfache Orientierung bieten die farbigen Linien, mit denen Parkflächen und Straßenzüge markiert sind.

Geparkt werden darf nur an Straßen mit blau umrandeten Flächen, und auch hier nur mit Parkschein.

Die maximale Parkdauer in diesen Bereichen beträgt zwei Stunden. Wer die Zeit überschreitet und einen Strafzettel kassiert, zahlt in der Regel 60 Euro. Es gibt auch einige wenige weiß umrandete Parkflächen. Diese sind kostenfrei, aber selten und schwer zu ergattern.

Parkplatz mit blauen und gelben Linien

Vorsicht an Straßen mit gelber durchgezogener oder gestrichelter Linie: Hier handelt es sich fast immer um Behindertenparkplätze, Ladezonen oder Ausfahrten. Parken ist hier tagsüber – außer in der ‚heiligen’ Siesta – generell nicht erlaubt. Erst ab 18:00 Uhr bis 8 Uhr morgens kann man hier sein Auto stehen lassen. Beachten Sie dazu aber auch die angegebenen Zeiten auf den Verkehrsschildern, denn sie können variieren. Wer unberechtigt auf gelb markierten Flächen parkt, kann sogar abgeschleppt werden.

Strafzettel auf Mallorca

Strafzettel
Foto: © Daniel Hohlfeld – Fotolia.com

Wenn es doch einmal passiert und ein Strafzettel die Windschutzscheibe ziert, gibt es auf Mallorca zum Glück für Parksünder eine Besonderheit, was die Bezahlung angeht: man kann direkt am Parkscheinautomaten eine „Annulierungsgebühr“ entrichten, aber nur, wenn der Parkschein weniger als eine Stunde lang abgelaufen ist. Man zahlt die Gebühr, die etwa zwischen drei und fünf Euro liegt, am Automaten ein und erhält einen kleinen Umschlag nebst Beleg, in dem man den Strafzettel in die Parkuhr einwerfen kann. Zahlt man seinen Strafzettel in weniger als 20 Tagen, kostet es nur die Hälfte, statt der üblichen 60 Euro also nur etwa 30 Euro. Das Bußgeld muss bei einem der Bankinstitute eingezahlt werden, die auf dem Strafzettel stehen. Man kann seinen Strafzettel auch online bezahlen: pagaments.palmademallorca.es

Parkscheinautomat auf MallorcaPolizei und Ordnungsamt, aber auch ein privates Unternehmen, die O.R.A., sind auf Mallorca sehr präsent und machen es Falschparkern schwer. Wenn es doch einmal hart auf hart kommt, schleppt die mallorquinische Polizei falsch geparkte Autos ab. An der Stelle, wo der Wagen stand, hinterlässt sie einen roten, dreieckigen Aufkleber. Auf diesem findet man die Telefonnummer, unter der man sein Auto zurückholen kann.

Kurios: In manchen Orten auf Mallorca darf in geraden Monaten nur auf der rechten Straßenseite, in ungeraden auf der linken Seite geparkt werden. In manchen Straßen wechselt dieser Rhythmus auch nach dem halben Monat oder vom geraden auf den ungeraden Tag. Achten Sie auch hier unbedingt auf die Beschilderung. Diese etwas seltsam anmutende Parkregelung findet man oft in Einbahnstraßen.

Um also Parkstress im Urlaub zu vermeiden, sollte man das Auto besonders bei einem Palma-Besuch am besten stehen lassen oder direkt ins Parkhaus fahren. Hier zahlt man zwar etwas teurere Parkgebühren, kann aber den Wagen dafür sorglos abstellen. Parkhäuser findet man in Palma zum Beispiel beim Parc de la Mar, unter der Placa Espana oder bei der Placa Major.

Kommentare10 Kommentare

  1. Kerstin

    Ich habe auch mal ein Knöllchen auf Mallorca bekommen, weil ich auf dem gelb gestrichelten Parkplatz geparkt habe. Ich bin seither vorsichtiger geworden und informiere mich vor jeder Auslandsreise über die Besonderheiten im Verkehr. So vermeide ich unnötigen Mehraufwand nach einer Auslandsreise 😉

  2. Susanne

    @Kerstin: Genau das ist mir auch passiert 😉 Wie lustig…

    Die gelb gestrichenen Dinger sollte man also meiden 🙂

  3. Mike

    Ja ja, kann ein Lied davon singen. Haben den Wagen geparkt. Konnten allerdings nicht die Schilder, u.a. wegen der Bäume, erkennen, wo stand, das am nächsten Morgen Markt an dieser Stelle stattfindet. Ich kann wirklich, nicht nur wegen des Abschleppens, raten ins Parkhaus zu fahren.

  4. Bader

    es ist eine Abzocke ich habe da geparkt wo garkeine Schilder waren,200€ Ticket und keiner weis wo ich das bezahlen kann z.B. die Polizei oder irgend ein Spanier.alle sagen abwarten es kommt nach hause.

  5. Siegi

    Ich möchte dazu anmerken, dass es seit Nov. 16 eine neue VERORDNUNG gibt! Fahrer von Mietautos dürfen auf öffentlichen freien Parkplätzen straffrei parken wenn sie den Mietvertrag vorne hinter der Windschutzscheibe deutlich sichtbar ablegen. Wir hatten den Vertrag deutlich sichtbar auf der Rückbank abgelegt. Wunderbar nicht berücksichtigt. Wir habe 50 € bezahlt weil weder der Autovermieter noch wir davon wussten. Der Autovermieter wollte sich darum kümmern, mit dem Erfolg das 4 Wo. später die Aufforderung zur Zahlung in Deutschland ankam. Grandiose Einnahmequelle.

  6. Barbara

    Wir erhielten 4 Bußgeldbescheide und keinen einzigen Strafzettel. Geparkt haben wir vor dem angemieteten Appartment auf dem Placa de la Drassana, angegeben ist PE Sagrara, was nicht richtig ist! Die Parkzeit betrug eine halbe Stunde zum Entladen von Koffer und Einkäufen.

    Das ist absolute Abzocke! erst recht dann, wenn man durch keinen Strafzettel darauf hingewiesen wird. Es können nur Anwohner sein, die Urlauber anzeigen!

    Frage ist, an wen kann man sich wenden und diesen Sachverhalt klären, denn das Verhalten kann nur dazu führen, dass wir keinen weiteren Urlaub in Palma in einem sehr teuren Apartment eines Mallorquiners verbringen.

    Das ist schlechtweg unverschämt!

  7. Raj

    Falschparken ist sehr teuer. Ich habe das auto lediglich genau auf den gelben Anfangstreifen zum Toreinfahrt geparkt. So das nur die Stoßstange auf dem gelben Streife berührte. Musste 100€ bezahlen innerhalb von 4 Wochen donst 200€. Am Bankschalter bezahlt.

  8. Gudrun

    Danke für die Info.
    Nur leider funktioniert der oben beigefügte Link nur für Palma. Erhält man einen Strafzettel in einem Suburb von Mallorca, wie z.B. Calvia (Palmanova), dann verweigert das o.g. Formular die Bestätigung. Ich habe jetzt eine Weile im Internet gesucht und für Calvia ein anderes Formular gefunden, dass auch funktioniert hat.

  9. Diana Kiesewetter

    Hallo Gudrun,
    kannst Du mir sagen wo du das Formular für Caliva gefunden hast?
    Ich suche schon seit 3 Tagen vergeblich. Wir sind bereits wieder zurück aus Deutschland, weil uns die Autovermietung (Goldcar – nie wieder!!) gesagt hat wir können auch online bezahlen….
    Danke.
    VG
    Diana

  10. Isabelle W.

    In Mallorca ist das Recht offensichtlich nicht für alle gleich: wir haben innerhalb einer abgestellten Fahrzeugereihe mit gelben Streifen parkiert. Unser Auto hat die Polizei abgeschleppt, die restlichen – einheimischen – hat sie so stehen gelassen. Ohne Busse notabene. Wir mussten das Auto bei der Polica local wieder auslösen, Kosten 85 Euro.
    Passiert in Llucmayor am 21.10.2017.
    Aergerlich und unverständlich, wie mit Touristen, die sehr, sehr viel Geld ins Land bringen, so umgegangen wird!

Sag uns deine Meinung!

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist der Artikel nicht mehr aktuell?
Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar.